Amalgam-Sanierung


Während Amalgam vor einigen Jahren zu den meistverwendeten Füllmaterialen zählte, werden heutzutage vorrangig Komposit-Füllungen eingesetzt, um kleinere Zahnschäden zu rekonstruieren. Dass Zahnärzte aktuell Komposite bevorzugen, liegt vor allem daran, dass das in Amalgam enthaltene Quecksilber gesundheitliche Beschwerden wie beispielsweise Kopfschmerzen oder Schwindel verursachen kann. Obwohl Amalgam-Füllungen nicht in jedem Fall gesundheitliche Probleme verursachen, sollten sie auf lange Sicht ersetzt werden. Gerade für schwangere Frauen oder Menschen mit Nierenerkrankungen gilt eine besondere Vorsicht. Unsere behandelnden Zahnärzte raten Ihnen daher, Ihre Amalgam-Füllungen durch eine professionelle Amalgam-Sanierung entfernen zu lassen und durch weniger bedenkliche und dennoch widerstandsfähige und ästhetisch ansprechende Füllmaterialen auszutauschen. So können mögliche Beschwerden beseitigt beziehungsweise spätere gesundheitliche Folgen vermieden werden.

Damit während der Amalgam-Sanierung kein Quecksilber in den Organismus des Patienten gelangt, treffen unsere behandelnden Zahnärzte folgende Vorsichtsmaßnahmen:

  • Abschirmung des Mundraums vor Amalgampartikeln mittels Kofferdam-Methode
  • Einsatz von speziellen Absaugvorrichtungen, um austretende Quecksilberdämpfe aufzufangen
  • Einsatz von Quecksilber-bindenden Lösungen, um Quecksilberreste zu entfernen

Diese Leistung erhalten Sie bei folgenden Praxen:


Zahnzentrum Bellheim, Dr. Meyer & Kollegen MVZ GmbH
MVZ Dr. Siebers GmbH
R(h)einzahn
Starcke & Kollegen MVZ GmbH
Zahnärzte Kaiserstraße
Dr. Eberle & Kollegen